Wirtschaftsstrafrechtliche Vereinigung e.V.

19.05.2016 – 3. Kölner Insolvenzstrafrechtstag

Donnerstag, 19 Mai 2016 Köln

3. Kölner Insolvenzstrafrechtstag

 

 

Der WisteV-Arbeitskreis Insolvenzstrafrecht und die ZinsO laden Sie gemeinsam mit dem Deutschen Institut für angewandtes Insolvenzrecht e.V. herzlich ein zu einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung über grundsätzliche, aktuelle und rechtspolitische Fragestellungen zum Insolvenzstrafrecht. Die Veranstaltung findet statt am:

Donnertag, 19. Mai 2016,um 15.00 Uhr s.t., im Hotel Mondial am Dom
Cologne, Kurt-Hackenberg-Platz 1, 50667 Köln.

 

Die Leiterin der Abteilung Rechtspflege im BMJV unterrichtet über aktuelle Reformvorhaben des Gesetzgebers. Im Anschluss geht der wohl bekannteste Wirtschafts-Staatsanwalt im Land der offenen Frage der Strafbarkeit des zwar rechtzeitig, aber „nicht richtig“ gestellten Eröffnungsantrages nach. Die Antwort ist von großer praktischer Relevanz, da die Anforderungen an den Eröffnungsantrag durch das ESUG erheblich verschärft wurden und ca. 90 % aller Anträge fehlerhaft sein dürften. Keine Rechtsicherheit gibt es auch für die Geschäftsleitung in der vorläufigen Eigenverwaltung beim Umgang mit öffentlich-rechtlichen Forderungen. Ein für Insolvenzstrafsachen zuständiger Oberstaatsanwalt und ein bekannter Insolvenzrichter analysieren das Dilemma zwischen zivilrechtlicher Haftungsgefahr und strafrechtlichem Risiko und zeigen Lösungen für die Beratungspraxis auf. Für alle Berater und Verteidiger ist es ein Gebot der ökonomischen Vernunft, einem der renommiertesten Insolvenzrechtler zuzuhören, wie die wirtschaftlichen Grundlagen des Mandates insolvenzfest und ohne strafrechtliches Risiko gesichert werden können.