Wirtschaftsstrafrechtliche Vereinigung e.V.

05.10.2016 – Internal Investigations

Ein Mittel der Praxis und seine rechtlichen Grenzen

Internal Investigations gehören spätestens seit dem Siemens-Fall zu einem Phänomen, das nicht mehr nur in den USA, sondern auch in Deutschland nicht mehr weg zu denken ist.

Die praktische Bedeutung interner Ermittlungen ist nicht mehr zu ignorieren – oftmals werden sie aber immer noch angestoßen oder zumindest motiviert durch ausländische Behörden.

Wie mit den Ergebnissen interner Ermittlungen in Deutschland umgegangen wird, ist immer noch ein von der Praxis ungelöstes Problem. Die Justiz hatte bislang nur über pathologische Fälle zu entscheiden – so dass eine klare Rechtslage bislang nicht existiert. Dazu kommt, dass Unsicherheiten bestehen, wie weit solche Ermittlungen überhaupt gehen dürfen, um in einem anschließenden Prozess verwertbar zu sein.

Diskutieren Sie mit uns über diese Fragen, mit Teilnehmern auf dem Podium aus der Wissenschaft, der Wirtschaft, der Anwaltschaft und einem Vertreter des 1. Strafsenats des BGH am

Mittwoch, den 5.10.2016
17:00-20.30 Uhr
Juristische Fakultät der Universität Leipzig
Raum 4.33
Burgstraße 21,
04109 Leipzig (Nähe Neues Rathaus).

 

Bitte beachten Sie die geänderten Anmeldeinformationen.

Anmeldungen bitte unter:

Email

Fax: 0341-9735289


Downloads: