Wirtschaftsstrafrechtliche Vereinigung e.V.

18.05.2017 – 4. Kölner Insolvenzstrafrechtstag

Vortrags- und Diskussionsveranstaltung zum neuen Recht der Vermögensabschöpfung

Der WisteV-Arbeitskreis Insolvenzstrafrecht und die ZInsO laden Sie gemeinsam mit dem Deutschen Institut für angewandtes Insolvenzrecht e.V. und den Ausschüssen für Insolvenz- und Strafrecht des Kölner Anwaltverein e.V. herzlich ein zu einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung zur reformierten Vermögensabschöpfung.

Die Veranstaltung findet statt am:

Donnerstag, 18. Mai 2017,

um 15.00 Uhr s.t., im Hotel Mondial am Dom
Cologne, Kurt-Hackenberg-Platz 1, 50667 Köln.

 

Frau MinDir Graf-Schlicker, Leiterin der Abteilung Rechtspflege im BMJV, unterrichtet traditionsgemäß über aktuelle Reformvorhaben des Gesetzgebers. Im Anschluss steht eine klassische Schnittstelle zwischen Insolvenz- und Strafrecht im Fokus: Das reformierte Recht der Vermögensabschöpfung. Mit Herrn Elschenbroich und Herrn Dr. Greier stellen zwei seit Dekaden auf diesen Bereich spezialisierte Oberstaatsanwälte das neue Gesetz und seine praktischen Konsequenzen in der Insolvenz vor. Frau Dr. Tschakert ist sowohl Straf- als auch Insolvenzrichterin; sie geht u.a. der Frage nach, welche praktischen und rechtlichen Probleme durch die abweichenden Verfahrensgrundsätze von InsO und StPO – z.B. hier Auskunftspflicht, dort „nemo tenetur“ – entstehen und wie sie ggf. zu lösen sind. Nachfolgend greift Frau Dr. Rigol, eine Insolvenzverwalterin, das Thema auf und untersucht auch die Frage, ob hier ein neues und auskömmliches Arbeitsfeld für Verwalter entsteht. Last but not least legt eine Verteidigerin, Frau Dr. Greeve, insbesondere die Vorteile dar, die mit einer frühzeitigen Ausgleichsvereinbarung für Beschuldigte und präsumtiv Geschädigte einhergehen.

Weitere Details finden Sie in der Einladung.

EINLADUNG