Wirtschaftsstrafrechtliche Vereinigung e.V.

Arbeitsstrafrecht

Ansprechpartner Dr. Oliver Kraft und Dr. Michelle Wiesner-Lameth, LL.M.

Das Arbeitsstrafrecht ist ein Dauerbrenner des Wirtschaftsstrafrechts. Es handelt sich um eine dynamische Materie, die durch diverse Gesetzesänderungen, die zunehmende Schaffung neuer Straf- und Ordnungswidrigkeitstatbestände sowie die Verschärfung der Sanktionspraxis stetige Aufmerksamkeit erfordert. Zu nennen sei aus jüngster Zeit etwa die Einführung des Mindestlohns, die Reformen zur Bekämpfung von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung sowie die Novellierung des Datenschutzrechts mit Einführung der DSGVO.

Gegenstand des Arbeitsstrafrechts sind Delikte mit Bezug zum Arbeitsverhältnis/-markt. Zu Arbeitsstrafrecht zählen daher unter anderem folgende Deliktgruppen:

  • Vorenthalten von Sozialversicherungsbeiträgen und Steuerhinterziehung,
  • Tatbestände im Zusammenhang mit illegaler Beschäftigung/Schwarzarbeit,
  • Tatbestände im Zusammenhang mit dem öffentlich-rechtlichen Arbeitsschutz,
  • Tatbestände im Zusammenhang mit Arbeitnehmerdatenschutz,
  • Tatbestände im Zusammenhang mit Geheimnisverrat,
  • Tatbestände im Zusammenhang mit Mobbing,
  • Delikte gegen Betriebsverfassungsorgane.

Die Vielschichtigkeit der dem Arbeitsstrafrecht unterfallenden weiteren strafrechtlichen Kern- und Nebengebiete wurde jüngst zudem auch an der sehr öffentlich geführten #MeToo-Debatte deutlich.

Der Arbeitskreis Arbeitsstrafrecht hat das Ziel, den interdisziplinären Austausch und Wissenstransfer zwischen Angehörigen von Justiz, Verwaltung und Lehre sowie Rechtsanwälten, Wirtschaftsprüfern und Steuerberatern zu aktuellen Fragestellungen im vorgenannten Kontext zu fördern.