Wirtschaftsstrafrechtliche Vereinigung e.V.

29.01.2020 – Dieselgate

„Dieselgate“ als Betrug?

Wir laden Sie herzlich zu unserer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung zu diesem Thema ein:

Mittwoch, 29. Januar 2020 | 17:00 Uhr
Frankfurt School of Finance & Management
Raum 1.01
Adickesallee 32-34,
60322 Frankfurt am Main

Der als „Dieselgate“ seit 2015 bekanntgewordene Abgasskandal wurde von der öffentlichen Meinung und in den Medien von Anfang an als „Betrug“ – zumindest im umgangssprachlichen Sinne wahrgenommen und bezeichnet, teilweise von hochrangigen Managern der Automobilindustrie.

Ob dies überhaupt bzw. in allen Fällen der Verwendung von sog. „Abschalteinrichtungen“ strafrechtlich zutrifft, ist weniger klar. Bekanntermaßen sind zwischenzeitlich zwar von verschiedenen Staatsanwaltschaften Anklagen u.a. mit dem Vorwurf des Betrugs § 263 StGB erhoben worden, an Verurteilungen fehlt es aber bislang. Sogar die medienbekannten (und rechtskräftigen) Bußgeldentscheidungen gegen die Autohersteller sind insofern zurückhaltend.

Hier soll neben der Frage der Anwendbarkeit des § 263 StGB auch die Frage der Höhe eines etwaigen Vermögensschadens diskutiert werden.

Weitere Details können Sie der Einladung entnehmen.


Downloads: